Petition zum Erhalt des Naturkundemuseums Leipzig vom 13.10.2010

Nach Verlautbarung des Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig soll das Naturkundemuseum aus Kostengründen geschlossen werden. In der Vereinsveranstaltung vom 13.10.2010 wurde folgende Petition zum Erhalt des Museums beschlossen:

 

Erhalt des Naturkundemuseums Leipzig

Sehr geehrte Damen und Herren,

in einer Zeit, in der alle Welt davon spricht, Investition in Bildung sei eine Investition in die Zukunft, muss die beabsichtigte Schließung des Naturkundemuseums geradezu grotesk anmuten. Mit einer Einsparung von weniger als 100.000 € würde ein herausragender Bildungsträger für Kinder und Jugendliche zunichte gemacht und gerade in naturwissenschaftlichen Disziplinen lässt die Bildung sehr zu wünschen übrig.

Das Naturkundemuseum spiegelt die naturkundliche Vergangenheit und Gegenwart der Leipziger Region in einzigartiger Weise wider. Andere Städte in Sachsen – auch kleinere und wirtschaftlich weniger leistungsfähige – erhalten oder bauen – wie in Chemnitz – ihre Naturkundemuseen aus, nur Leipzig kann es sich angeblich nicht leisten. Es muss schon hinterfragt werden, ob denn die immensen Ausgaben für die Erschließung des Südraums Leipzig oder des Lindenauer Hafens mit ihren zum Teil massiven Einschnitten in die Natur dieses Geld wert sind, der Erhalt des Naturkundemuseums Leipzig dagegen nicht.

Darüber hinaus stellt das Naturkundemuseum auch einen geschichtsträchtigen Ort dar. Die Ideen dazu reichen weit in das 19. Jahrhundert zurück. Es hat die angeblich so mittellose DDR überlebt und soll ausgerechnet jetzt, wo nach Aussage des Oberbürgermeisters vom 25.09.2010 so viel Geld wie nie zuvor in die Kultur fließen soll, geschlossen werden. Der öffentliche Umgang mit naturwissenschaftlichen Problemen ist auch Teil der Kultur.

Zudem haben eine Vielzahl von naturwissenschaftlichen und kulturell orientierten Vereinen mit hunderten Mitgliedern und Gästen zu den öffentlichen Vereinsveranstaltungen im Naturkundemuseum Leipzig zum Teil seit Jahrzehnten ihre Heimstatt. Auch sie sind wichtige kulturelle und vor allem nicht kommerzielle Bildungsträger, die der Stadt keinen Cent kosten. Sie wären von heute auf morgen ohne Vereinsraum.

Wir fordern Sie auf, auf die Verantwortungsträger der Stadt Leipzig Einfluss zu nehmen, diesen unglückseligen Beschluss zurückzunehmen. Zudem erscheint es uns wichtig, dem Naturkundemuseum sowohl hinsichtlich eines zentrumsnahen Standortes als auch seiner künftigen Ausrichtung eine Zukunft zu geben. Dazu gehört auch, wichtige unbesetzte Stellen, wie diedes Präparators oder eines weiteren Museumspädagogen/in wieder zu besetzten, um den Bildungsauftrag des Naturkundemuseums erfüllen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hoyer, Vereinsvorsitzender

Archiv

2010