Horst Heinze

geboren am 24.12.1925                                                 Klaus Maßmann

image002 - Kopie

Unser Ehrenmitglied HORST HEINZE ist am 24.12.1925 in Quasitz bei Lütschena geboren. Er ist gelernter Dekorationsmaler und hat vor Kriegsbeginn die Meisterschule begonnen, die er aber nicht beenden konnte. Nach dem Krieg ist er mit einem steifen Bein zurück gekommen. Anschließend hat er den Beruf des Präparators erlernt, aber der Betrieb wurde wegen Verstaatlichung geschlossen.

Um den Familienunterhalt zu sichern, arbeitete HORST als freiberuflicher Stadtführer im Reisebüro. Neben der Beschäftigung blieb ihm noch Zeit für sein Hobby - die Fischzucht. Seine Anlage zur Zucht befand sich in der Brandstraße, sie war mit einem Grudeofen besetzt, welcher nicht ausgehen durfte. Durch sein steifes Bein kam für ihn nie ein Auto in Betracht. Er bewältigte alle Wege stets mit dem Moped und Hänger. Schon in seiner frühesten Jugend faszinierten ihn die Fische, er begann daraufhin mit einer Kardinal- und Makropodenzucht. Für

 

die „Zoologica“ in Berlin züchtete er Salmler, Regenbogenfische, Barben, Schleierschwänze und viele mehr. Horst hatte großen Erfolg mit dem Züchten, im Sommer nutzte er sogar seine Gartenteiche, und die Fische fühlten sich wohl. 1978 übernahm er die Leitung der Fachgruppe „Nymphaea“ von EBERHARD WIECOREK, der durch einen Wohnungswechsel nach Eilenburg nicht mehr als Leiter tätig sein konnte.

Mit den Mitgliedern unserer Fachgruppe, der „Nymphaea“, unternahmen wir regelmäßig Tümpeltouren und Exkursionen. Die Geselligkeit und die Freunde am gleichen Hobby stand dabei an erster Stelle. Karfreitag fand fast immer die Tümpeltour statt. Unser Ziel war der südliche und nördliche Auwald oder der Zadlitz Bruch. Unsere Exkursionen führten in Zoos, Botanische Gärten, Zierfischzüchtereien, Wasserpflanzengärtnereien und Xipho-Ausstellungen. Ein Höhepunkt war 1985 die Vivaristikschau im Botanischen Garten zu Leipzig.

Am 16. November 1990 begannen erste Gespräche in der „Kleinen Galerie Süd“ zum Thema Zusammenschluss der Leipziger Fachgruppen. Nach der Wende sank die Interesse an der Fischzucht stark. Bei fast allen Fachgruppen waren die Mitgliederzahlen rapide gesunken. Ein großer Verdienst von HORST HEINZE war es, dass aus den Resten der ehemaligen Fachgruppen heute ein starker Verein entstanden ist.

Am 13.01.1992 trat er nach 14jähriger Tätigkeit aus privaten und gesundheitlichen Gründen als Leiter zurück.

Wir bedanken uns recht herzlich bei HORST HEINZE für sein Engagement als Fachgruppenleiter über die vielen Jahre, die nicht immer leicht waren und für die gute Organisation und den Zusammenhalt in der Fachgruppe „Nymphaea“.

 

Zurück zur Inhaltsangabe

Zum nächsten Artikel