Arbeitseinsatz in den “Papitzer Lehmstichen” am 19.94.2011

“Könnt Ihr uns helfen?” rief unser Vereinsmitglied und Aktivist im NABU-Regionalverband Leipzig e.V., Roland Zitschke an. Eine wichtige Lache der “Papitzer Lehmstiche” drohte völlig trocken zu fallen. Dieses Naturschutzgebiet ist ein wichtiges Laichgewässer für eine Vielzahl von Amphibien. So haben sich aus Restbeständen der Rotbauchunke und des Laubfrosches Ende der 80iger Jahre wieder beachtliche Populationen aufgebaut. Aber auch Teichfrosch und Moorfrosch kommen hier in größeren Stückzahlen vor. Letztere sind auf Grund von Vorschriften des zuständigen Landratsamtes zur drastischen Wasserabsenkung in der zweiten Jahreshälfte in den letzten beiden Jahren dramatisch zurückgegangen. Gerade die Lache, in der der Moorfrosch trotzdem reichlich Laich abgesetzt hatte, drohte nun auszutrocknen und damit auch die Moorfroschbrut unterzugehen.

Papitz 11-04-17-403

Laubfrosch

Papitz 11-04-17-306

Teichfrosch

Nach Telefonaten und Mails meldeten sich dann noch zwei weitere Vereinsmitglieder zur Teilnahme. Da der NABU auch noch einige Mitglieder und Freunde aktiviert hatte, war es die Arbeit eines Vormittags, den Ablauf einer benachbarten Lache zu verschließen.

Papitz 11-04-17-2

Die Arbeit eines Vormittags

Unsere Arbeit war von Erfolg gekrönt. Nach zwei Tagen war die bedrohte Lache durch Grundwasser wieder ungefähr 15 Zentimeter gefüllt und die Rotbauchunken und Teichfrösche riefen voller Elan.

Papitz 11-04-17-103

Unsere Arbeitgruppe der “Nymphaea”, rechts Roland Zitschke

Bild: NABU-Archiv, Herr Lott

 

Archiv

2011