Fortführung der Chronik des Vereins von 2002 - 2017

Text: Dr. Rainer Hoyer                                                                Fotos: Archiv Nymphaea

Korrekturen im Vorsitz in den Anfangsjahren

Für die Erstellung der Chronik zum 110. Vereinsjubiläum lagen uns die in den Blättern für Aquarien- und Terrarienkunde niedergelegten Vereinsnachrichten aus den Anfangsjahren des Vereins nicht vor. Wir hatten seinerzeit als Vorsitzenden im Gründungsjahr Ernst Winzer genannt. Richtig ist jedoch, dass Herr K. Richter erster Vorsitzender des damals noch „Verein für Aquarienkunde zu Leipzig“ genannten Vereins war. Ernst Winzer war – wie auch im Folgejahr – Schriftführer. In der Vor- standswahl vom April 1893 wurde dann Herr Zierow, der Vorname ist unbekannt, zum Vorsitzenden gewählt. Zierow legt aber aus beruflichen Gründen den Vorsitz bereits Ende Oktober nieder und Ernst Winzer wurde neuer Vorsitzender. Winzer war dann Vorsitzender bis 1903 Herr Jesch, auch hier ist der Vorname unbekannt, in das Amt gewählt wurde. Auch ihm war keine lange Zeit vergönnt, denn bereits im Juli des Jahres war er zurückgetreten und Winzer wurde erneut zum Vorsitzenden gewählt. Erst 1907 wurde er durch Bernhard Wichand abgelöst.

Probleme bei der Anerkennung als eingeschriebener Verein 1995

Ein Gesichtspunkt ist in der Festschrift zum 110. Vereinsjubiläum etwas zu kurz gekommen.

Verschiedene Vereine aus dem Osten Deutschlands hatten nach der Wende versucht, bei der Eintragung am Amtsgericht das Gründungsjahr in den Vereinsnamen aufzunehmen. Zumindest bei einigen, wo es nähere Informationen gibt, ist es gescheitert, weil kein Nachweis darüber geführt werden konnte, dass der Verein lückenlos existiert hat. Vor dem gleichen Problem standen auch wir, als wir im Jahr 1995 unseren Verein eintragen lassen wollten. Durch die zuständige Rechtspflegerin wurden wir aufgefordert, durch Schriftstücke oder andere Urkunden nachzuweisen, dass der Verein seit damals tätig ist. Die Gründung im Jahr 1892 selbst war recht einfach durch die im Jahre 1911 erfolgte Eintragung in das Vereinsregister zu belegen. Auch die ursprüngliche Satzung lag uns deshalb vor. Schwieriger wurde es jedoch für die Zeit nach dem 2. Weltkrieg, denn es liegen wenig schriftliche Aufzeichnungen vor und die Publikation von Vereinsnachrichten in den aquaristischen Zeitschriften war weitgehend zum Erliegen gekommen. Dies gestaltete sich deshalb als detektivische Kleinarbeit. Durch die handelnden Personen vor dem Krieg und danach war uns eine Nachweisführung dann letztendlich möglich. In einer DATZ von 1949 fand sich ein Artikel von Karl-Heinz Bemme, der sich als Mitglied der „Interessengemeinschaft“ Leipzig zu Wort gemeldet hatte. Das war der Name, den sich die Nymphaea bei ihrer Wiedergründung 1946 gegeben hatte, denn die alten bürgerlichen Vereine waren durch die sowjetische Militäradministration verboten worden. Mit Gründung des Kulturbundes 1949 erfolgte die Umbenennung in „Aquarienkunde Süd“. Dieser Name wurde auch noch in einer Aquarien und Terrarien (AT) von 1954/55 in einer Auflistung von Fachgruppen in der DDR erwähnt. Und hier war es wichtig, dass Richard Krüger als Vorsitzender genannt wurde. In den Registerakten des Amtsgerichts Leipzig war letztmalig 1938 Richard Krüger als Vorsitzender aufgeführt. Damit hatte sich der Kreis geschlossen. Die Umbenennung in „Nymphaea“ erfolgte dann bereits 1956. Die Stadtbezirksleitung Leipzig-Süd des Kulturbundes anerkannte in einem Schreiben von 1982 die neunzigjährige Existenz des Vereins. Mit dieser Nachweisführung gelang es uns, die Jahreszahl der Gründung in den Vereinsnamen aufzunehmen.

Entwicklung seit dem 110. Vereinsjubiläum

Das Jahr 2002 und das 110. Vereinsjubiläum

Die Festschrift zum Jubiläum wurde in gemeinsamer Anstrengung vorbereitet. Für die einzelnen Berichte fanden sich Autoren und mit ein wenig Nachdruck bei dem einen oder anderen wurde alles rechtzeitig fertig.

Unser Vereinsfreund Dr. Adolf Waltl stellte uns die Kapazitäten für die Vervielfältigung der Schwarz-Weiß-Seiten in der Firma IMO Leipzig kostenlos zur Verfügung. Das war eine große finanzielle Entlastung. Den Druck der Farbseiten übernahmen die Stadtwerke Leipzig für einen moderaten Preis. Das Binden wurde von uns selbst bewältigt. Mit sechs Vereinsfreunden war es an einem Vormittag geschafft. Die technischen Geräte wurden uns von den Stadtwerken Leipzig bereitgestellt.

b01 b02

Die weitere Vorbereitung stand allerdings unter keinem guten Stern, denn das als Veranstaltungsort vorgesehene „Brauhaus Napoleon“ in der Prager Straße ging relativ kurz vorher in Konkurs, so dass wir uns eine andere Gaststätte suchen mussten. Wir fanden sie schließlich in der Gaststätte „Seilbahn“ in der Max-Liebermann-Straße. Der Veranstaltungsraum war ausreichend groß und wir haben unsere Wahl auch ansonsten nicht zu bereuen gehabt.

Zahlreiche Vereine der näheren und weiteren Umgebung wurden eingeladen.

                                                  Einladung
               zur Festveranstaltung zum 110. Vereinsjubiläum

Gaststätte „Seilbahn“, Leipzig, Max-Liebermann-Straße 91l, Samstag, 30.11.2002

10.00 - 10.15 Uhr   Eröffnung und Begrüßung, Dr. R. Hoyer

10.15 – 10.45 Uhr   Die Entwicklung der Aquaristik, W. Rieck Berlin

10.45 – 11.00 Uhr  Pause

11.00 – 12.30 Uhr  Welse im Biotop und Aquarium, B. Schmitt, Hamburg

12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause

14.00 – 15.30 Uhr Fischbiotope in Südostasien, Dr. R. Hoyer

15.30 – 16.15 Uhr   Kaffepause

16.15 – 17.45 Uhr    Kurzvorträge

- Killifische, K. Breitfeld
- Regenbogenfische, L. Dudek
- Aquarianer auf Reisen, W. Keller

19.00 Uhr               Geselliger Abend mit Tombola
                                Mitglieder und geladene Gäste

Der Einladung waren folgende Vereine gefolgt:

1.   Aquarium-Terrarium-Verein Burglengenfeld e.V.
2.  „Triton“ Berlin, Gesellschaft für Vivarienkunde
3.  Aquarienfreunde Tegel
4.  „Roßmäßler-Vivarium 1906“ Halle
5.  Leipziger Guppyclub
6.  VDA Bezirk 07 „Westsachsen“
7.  IG Aquaristik Taucha
8.  Aquarienfreunde Wurzen
9. Verein für Terrarienkunde und Feldherpetologie „Professor Emil Adolf Roßmäßler“      Leipzig e.V.
10. Aquarianer „E. A. Roßmäßler” Pegau e.V.
11. Fachgruppe “Limnophila” Altenburg
12. Aquarienfreunde Halle-Neustadt e.V.
13. „Vallisneria“ Dessau 1911 e.V., Verein für Aquarien- und Terrarienkunde
14. Naturschutzbund Deutschland, Landesverband Sachsen e.V., Kreisverband Leipzig

Besonders gefreut haben wir uns, dass unser Ehrenmitglied Prof. Dr. Dr. Günther Sterba unserer Einladung gefolgt war. Die Delegation unseres Partnervereins Aquarium-Terrarium-Verein Burglengenfeld war groß. Ebenso zahlreich waren die Berliner Aquarienfreunde vom Verein „Triton“, dem damals ältesten noch existierenden Aquarienverein Deutschlands mit seinem Vorsitzenden Werner Rieck an der Spitze sowie den Freunden vom Aquarienverein Tegel gekommen. Auch aus der näheren Umgebung konnten wir die Vertreter zahlreicher Vereine begrüßen.
Nach der Eröffnung durch den Vorsitzenden wurden die Grußbotschaften der teilnehmenden Vereine entgegengenommen. Unsere Burglengenfelder Freunde hatten uns einen versteinerten Fisch aus dem Jura mitgebracht – sicher ein Hinweis auf das beachtliche Alter unseres Vereins. Vom Triton erhielten wir – ganz traditionsgemäß – eine Plakette.
Werner Rieck hielt dann auch die Laudatio unter dem Titel „Die Entwicklung der Aquaristik“. Seine Sachkunde zu diesem Thema ist deutschlandweit bekannt und er stellte sie auch wieder unter Beweis. Der  Vortrag unseres Freundes Bernd Schmitt bot dann das, was wir von ihm erwartet hatten. Er konnte aus einem reichen Erfahrungsschatz berichten und es war gut, dass wir die Mittagspause reichlich be- messen hatten. Die Vorträge am Nachmittag wurden dann von verschiedenen Vereinsfreunden bestritten und jeder gab sein Bestes.
Auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz und der Tag klang gemeinsam mit Freunden in einem geselligen Abend aus.

b03 b04
b05 b06
b09 
b07 b08

b10Zwar war unser Vereinsjubiläum der Höhepunkt des Jahres, aber wir hatten auch im Frühjahr am 29.03.2002 eine Exkursion in das Heidegebiet Pressel gemacht. Der Einladung waren zahlreiche Vereinsmitglieder gefolgt und es war für alle ein Erlebnis. Ein Erlebnis der beson- deren Art war es dann für den Autor, denn auf der Rückfahrt verursachte er einen Verkehrsunfall mit Totalschaden an zwei Autos.

b11 b12

Am 20.05.2002 war Prof. Dr. Dr. Sterba 80 Jahre alt geworden und Klaus Breitfeld hatte den Jubilar in VDA aktuell 2/2002, Seite 65 – 68 gewürdigt.

Die Tradition der Vereinsabende, je einen Vortrags- und einen Diskussionsabend durchzuführen, wurde fortgesetzt und besteht bis heute. Wir tagten damals in Stenzlers Hof in der Petersstraße. Eine weitere Tradition war die Durchführung eines Literaturabends mit der Vorstellung der Aquarienliteratur des vergangenen Jahres. Auch das haben wir bis heute erhalten. Das Angebot an Vorträgen war wieder reichhaltig in der Reihenfolge der Monate:

Fischbiotope in Malaysia     
Bilder einer Rundreise, Teil 2    
Erlebnisse mit Cichliden        
Abenteuer Namibia   
So züchte ich Salmler  
Zwergbuntbarsche   
Streifzug durch die Terraristik  

Dr. R. Hoyer
D. Haas
Dr. D. Hohl
C. Ziemke
G. Naumann
E. Quelms
D. Mätzold

Auch die jahrzehntelange Tradition der Börsen im Leipziger Zoo führten wir in diesem Jahr mit zwei Veranstaltungen am 17.03. und 01.12.2002 fort. Der Besuch war in der Nachwendezeit dramatisch eingebrochen, hatte sich aber erfreulich wieder erholt. Es wurde zwar keine Statistik geführt, aber je nachdem, ob ein kleiner Artikel in der „Leipziger Volkszeitung“ untergebracht werden konnte, gestaltete sich der Besuch unserer Börsen.

In diesem Jahr hatten wir 50 Mitglieder sowie 28 Mitglieder zur Entnahme von Zooplankton. Unser langjähriger Vereinsfreund Wolfgang Slawik ist 2002 verstorben. Wir haben ehrend seiner gedacht.

Das Jahr 2003

Im April hatten wir wieder eine Tümpeltour, von der es keine Bilder gibt.

2003 hat unser Verein mit zwei Aquarien – Lothar Dudek, Regenbogenfische und Thomas Volland, Asienbecken – unter Mithilfe weiterer Vereinsmitglieder an einer Aquarienausstellung des Vereins Lotos Leipzig vom 06. – 09.06.2003 im Schulbio- logischen Zentrum teilgenommen.

Der VDA-Bezirk hatte am 03.10.2003 zu einer Fahrt mit dem Bus zur 6. Zierfische & Aquarium in Duisburg eingeladen, an der neun Vereinsmitglieder teilnahmen.

Am 18.10.2003 fuhren die Vereinsfreunde Klaus Maßmann und Michael Haubner zum 25. Vereinsjubiläum unseres Partnervereins Burglengenfeld.

Der Autor nahm auf Einladung am 13.12.2003 am 50. Vereinsjubiläum des Vereins „Roßmäßler“ Pegau teil.

Das Vereinslokal in „Stenzlers Hof“ war uns gekündigt worden, so dass wir fortan im Goetzhaus in der Lützener Straße unterkamen.

Folgende Vorträge gab es 2003:

5500 km durch Mexiko
Schnorcheln im Mittelmeer
Algen im Süßwasseraquarium
Fremdes Vietnam
Salmler
Führung im Zooaquarium
Neues aus der Luppeaue 

D. Baumann
G. Käseberg
M. Salisch
Dr. R. Hoyer
H. Schubert
L. Dudek
R. Zitschke


2003 hatten wir 47 Mitglieder und 37 weitere zur Entnahme von Zooplankton.

Das Jahr 2004

Es gab erhebliche Probleme mit unseren Teichpachten, da die Mehrheit der Verträge nicht nach dem Sächsischen Fischereirecht abgeschlossen worden waren. Die Neu- ordnung brachte einen erheblichen Aufwand mit sich.

Seit 2004 sind wir auch im Internet unter www.nympaea-leipzig.de zu erreichen. Unser Vereinsfreund Jens Wendling hat sich darum verdient gemacht und eine Homepage gestaltet.

Da uns die Leitung des Goetzhauses wiederholt kurzfristig abgesagt hatte, nahmen wir ein Angebot unseres Vereinsfreundes Peter Seyfarth an und führten die Veranstaltungen im Vereinshaus des Gartenvereins „Ostende“ durch. Im März wurde dort eingebrochen und Feuer gelegt, so dass wir für vier Veranstaltungen die Gast- stätte „Rosengarten“ An der Märchenwiese nutzen mussten.

Veranstaltungen in diesem Jahr waren:

Das Sächsische Fischereigesetz
Meeresaquaristik
Sonderlinge im Aquarium
Futtertierzuchten
Reiseimpressionen aus Cuba
Erlebnis Myanmar
Nordamerikanische Strumpfbandnattern

V. George
W. Keller
C. Ziemke
M. Salisch
K. Breitfeld
Dr. R. Hoyer
E. Stange


2004 hatten wir 48 Mitglieder und weitere 33 zur Entnahme von Zooplankton. Unser langjährige Mitglied und Ehrenmitglied Max Buchheim ist 2004 verstorben.

Das Jahr 2005

b13Am 11.06.2005 waren wir zu einem Vereinsausflug in den „Toten Tälern“ bei Freyburg unterwegs. In der Folgezeit war dieses Orchideengebiet häufig Ziel von Vereinsausflügen.

Die Arbeiten zu den neuen Pachtverträgen für die Teiche wurden mit vielen Mühen zum Abschluss gebracht.

Gegen Ende des Jahres machte uns Werner Rieck, Triton Berlin darauf aufmerksam, dass im kommenden Jahr am 03.03.2006 der 200. Geburtstag von Emil Adolf Roßmäßler sein würde und er eine Feier am Grab in Leipzig vorbereiten wolle.

Auch in diesem Jahr war das Gartenlokal „Ostende“ unser Treffpunkt für folgende Vorträge:

Schöne Aquarien
Oceanarium und Zoo Lissabon
Spaniens Süden – Andalusien
Welse im Aquarium
Schnorcheln auf den Malediven
Neues aus Sri Lanka
Grundeln

S. Höfer
D. Haas
D. Mätzold
H. Schubert
G. Käseberg
Dr. R. Hoyer
H. Hildebrand


In diesem Jahr hatten wir 44 Mitglieder und 35 zur Entnahme von Zooplankton.

Das Jahr 2006

b14Der Höhepunkt des Jahres war dann die bereits genannte Festveranstaltung zum 200. Geburtstag Roßmäßler´s am 08.04.2006. W. Rieck hatte vieles vorbereitet, erkrankte aber kurz vorher schwer und hat sich davon auch nicht wieder erholt. So lag die letztendliche Vorbereitung beim Autor. Für Reden am Grab Roßmäßler´s auf dem Leipziger Südfriedhof wurden dann Dr. Schlatter, Direktor des Naturkundemuseums Leipzig, Prof. Obst, Präsident der DGHT (Bild) und Herr Mathies, Präsident des VDA gewonnen. Letzterer hatte – ohne im Geringsten an der Vorbereitung beteiligt gewesen zu sein – in seiner bekannt forschen Art auch gleich die Eröffnung vorgenommen. Ab 15.00 Uhr konnte dann eine Roßmäßler-Ausstellung im Naturkun- demuseum besichtigt werden. Roßmäßler war ein früher Initiator der Gründung des Naturkundemuseums. Danach schloss sich 16.30 Uhr eine Führung durch den Zoo Leipzig und 18.00 Uhr ein Vortragsabend mit Kurzvorträgen an. Der Abend klang mit einem Buffet im Aquarium des Zoos aus. Im Nachhinein muss festgestellt werden, dass diese kurzfristige Vorbereitung doch erheblich Nerven gekostet hatte, aber der Erfolg hat alle Mühen gelohnt. Insbesondere die Berliner Vereine waren zahlreich, teilweise mit ihren Traditionsfahnen erschienen.

b15 b16
b17 b18

b19Wieder einmal die „Toten Täler“ (Bild links) besuchten wir am 10.06.2006.

Am 29.04.2006 folgten wir der Einladung zum 95. Vereinsjubiläum des Vereins „Vallisneria“ Dessau. Bilder liegen davon nicht vor.

Mit dem Verein „Roßmäßler“ Halle hatte ein weiterer Verein sein 100. Gründungs- jubiläum, an dem wir teilnahmen.


Der zunehmenden Verwendung von digitalen Bildern Rechnung tragend, haben wir uns 2006 einen Beamer angeschafft.

Der Pächter des Vereinslokals „Ostende“ stellte uns Ende des Jahres unerfüllbare Forderungen für eine Raummiete, so dass wir ab November – und das bis heute – unsere Veranstaltungen im Naturkundemuseum durchführten. Allerdings machte es sich erforderlich, den Vortragsabend auf mittwochs zu verlegen, da der einzige nutz- bare Raum dienstags bereits durch einen anderen Verein belegt war. Gleichzeitig wurden wir Mitglied im Förderverein für das Museum. Die Diskussionsabende wurden ebenfalls ab November im Restaurant „Wallstreet“ (heute „Mythos“) in der Humboldtstraße im Hinterzimmer durchgeführt. Auch das haben wir bis heute beibe- halten.

Im Jahr 2006 wurden folgende Vorträge gehalten:

Fischbiotope in Südamerika
Schnorcheln im Roten Meer
Pflege und Zucht von Zwergbuntbar- schen
Neues aus Myanmar
Mauritius – zwischen Zuckerrohr und Palmen
Impressionen aus Tansania und Uganda
Ein Jahr in den „Toten Tälern“

B. Schmitt
G. Käseberg

J. Glaser
Dr. R. Hoyer

D. Mätzold
Dr. M. Grimm
Dr. R. Hoyer


Wir waren in diesem Jahr 44 Mitglieder und 37 zur Entnahme von Zooplankton.

Das Jahr 2007

b20 b21

In diesem Jahr führten wir erstmalig und seitdem in jedem Jahr in der Kleingar- tengruppe „Am Friederikenschacht“ unseren sommerlichen Grillabend durch, den unser Vereinsfreund Michael Haubner immer mit viel Engagement gemeinsam mit Helfern vorbereitet und durchführt.

b22Ein Höhepunkt des Jahres war der Besuch eine Veranstaltung der Regionalgruppe Internationalen Gesellschaft für Regen- bogenfische (Bild links) mit Heiko Bleher am 13.10.2007. Der Referent trug in drei Vorträgen eine Vielzahl an Fischen und Reisezielen vor.

Wenige Bilder liegen von unseren tra- ditionellen Weihnachtsfeiern vor. So ist das leider auch aus diesem Jahr der Fall.


Wir hatten folgende Vorträge:

Vom Atlantikum bis zum Zoo am Meer
Addis Abeba und Umgebung
Regenbogenfische – Juwelen von 5. Kon- tinent
Urlaub in Kenia
Veränderungen in Leipzigs Schmetter- lingsfauna
Costa Rica 2006
Als Terrarianer am Kilimanjaro
Streifzug durch die Karibik

D. Haas
Dr. M. Grimm

H Hildebrand
W. Keller

R. Schiller
Dr. R. Hoyer
E .Stange
G. Käseberg


2007 hatten wir 44 Mitglieder und weitere 37 zur Entnahme von Zooplankton.

Das Jahr 2008

Inzwischen ist es zur Tradition geworden, im Frühjahr einen Ausflug in die „Toten Täler“ zu unternehmen. In diesem Jahr hatten wir aus am 01.05.2009 auf den Weg gemacht. Wie immer gab es tolle Orchideen zu sehen.

b23 b24

Auch der Grillabend am 21.06.2008 war erneut gut besucht. Michael Haubner und seine Helfer hatten sich tüchtig ins Zeug gelegt und köstliche Steaks und Würstchen sowie Salate gezaubert.

b26 b27

Mit einer kleinen Gruppe waren wir dann am 27.10.2008 im Aquarium Erfurt am Nettelbeckufer. Wie immer war es ein Erlebnis, denn hier wurden Fische gezeigt, die sonst nicht in Schauaquarien zu sehen sind. Eine passende Gaststätte für das Mittag- essen zu finden, gestaltete sich dann aber etwas schwierig.

b28 b29
b30
Unsere Weihnachtsfeier am 05.12.2008 führten wir wieder einmal in der Ver- einsgaststätte des Gartenvereins „Ostende“ durch. Der Wirt hatte sich alle Mühe gegeben. Das Buffet war gelungen und die Stimmung prächtig.






b31 b32
b33
Unsere Partner vom Aquarium-Terrarium- Verein Burglengenfeld hatte uns zu ihrem 30. Vereinsjubiläum eingeladen und wir sind dem mit einer kleinen Delegation nachgekommen. Unser Präsent – ein von Prof. Dr. Dr. Sterba signierte Exemplar seines Werkes „Süßwasserfische der Welt“ - wurde mit Freude angenommen. Wir fühlten uns bei Freunden wohl.



Die Homepage wurde 2008 völlig neu gestaltet und seither vom Vorsitzenden ge- führt. Das erleichtert die Aktualisierung.

Die Vorträge im Jahr 2008:

Malaysia 2007, Kuala Lumpur und Ost- küste
Tauchen in den Gewässern der Philip- pinen
Erfahrungen mit Wirbellosen im Süßwas- seraquarium
Schildkröten Afrikas
Neues aus Uganda
Meine zweite Reise nach Mexiko
Venezuela 2007


Dr. Rainer Hoyer

J. Steffen

C. Ziemke
F. Schmidt
Dr. M. Grimm
D. Baumann
K. Höhne


In diesem Jahr hatte der Verein 43 Mitglieder sowie ebenfalls 43 Mitglieder zur Ent- nahme von Zooplankton.

Das Jahr 2009

b34Klaus Breitfeld (im Bild zur Weihnachtsfeier 2008 mit seiner Gattin) wurde wegen seiner Verdienste um den Verein und die Aquaristik im Leipziger Raum auf Beschluss in der Hauptversammlung die Ehrenmit- gliedschaft verliehen. Er ist eines der langjährigsten Mitglieder der Nymphaea und seiner Vorgängervereine. Hier war er Vorsitzender von Aqua West von 1968 – 1986, langjähriges Mitglied des Bezirksfach- ausschusses Aquaristik und langjähriger Leiter dieses Gremiums. Unter seiner Lei- tung wurde 1986 eine vielbesuchte Aquarienausstellung im Botanischen Garten Leipzig durchgeführt

b35 b36
b37Die Exkursionen dieses Jahres begannen erneut mit einem Ausflug am 01.05.2009 in die „Toten Täler“.

Ein Höhepunkt des Jahres war unser Vereinsausflug zu Aqua Global in Seefeld. Der Einladung zu einem Besuch des Zierfischgroßhandels bei Berlin waren neun Vereinsmitglieder gefolgt. Nach individu- eller Anreise in Fahrgemeinschaften trafen wir uns 10.00 Uhr bei Ingo Seidel und durften uns nach einführenden Worten und einer Führung durch die Anlagen in aller Ruhe umsehen. Für viele von uns war es das erste Mal, solche Dimensionen an Aquarien gesehen zu haben. Es gab eine reiche Sammlung an Raritäten, insbesondere an Harnischwelsen, einem Steckenpferd von Ingo Seidel. Beeindruckend war auch die große Anzahl an Schmerlen und Barben. Alle Tiere präsentierten sich in guter Verfassung und die Notizen an jedem Becken zeigten die Umsicht und Sorgfalt im Umgange mit den Tieren.

b38 b39a

Wie immer hatte Michael Haubner zu Grillabend am 05.06.2009 eingeladen und mit Helfern alles zur vollsten Zufriedenheit vorbereitet.

b40 b41

b42
b43
Der Einladung zur Weihnachtsfeier“ im Ratskeller“ Markkleeberg waren wieder zahlreiche Vereinsmitglieder und Ange- hörige gefolgt. Besonders erfreulich war es, dass unser Ehrenmitglied Prof. Sterba (2. von rechts) an dieser Veranstaltung teil- nahm. Das Buffet war lecker und hatte in der Vorweihnachtszeit schon wieder einige Gramm Körpergewicht eingebracht.




Die Vorträge des Jahres 2009 waren:

Neues aus den Toten Tälern
Besuch des Zooaquariums
Vergessene Schönheiten – Zwergbunt- barsche
Komodo – drüber und drunter
Schauquarien der Welt
Vietnam – von Süd nach Nord
Ägypten und Rotes Meer

Dr. R. Hoyer
L. Dudek

T. Fischer

J. Steffen
C. Ziemke/M. Haubner
A. Franz
W. Keller


Das Jahr 2010

In der Jahreshauptversammlung wurde festgestellt, dass die Endabrechnung für 2009 im dritten Jahr in Folge mit einem Minus abgeschlossen hatte. Im Ergebnis der Dis- kussion wurden aber keine Beschlüsse gefasst.

Die erste Aktion im Jahr war keine erfreuliche. Die Pacht von Teichen bringt auch eine Reihe Verpflichtungen mit sich. So hatte uns der harte und lange Winter ein Fisch- sterben im Dorfteich Radefeld beschert. Unvernünftige Bürger hatten dort im Laufe der letzten Jahre Karpfen, Karauschen und Goldfische eingesetzt, obwohl dieser Teich durch die Einleitung von häuslichen Abwässern für einen Fischbesatz absolut ungeeignet ist. In den letzten Wintern fiel dies nicht so ins Gewicht, da sie ver- gleichsweise mild ausgefallen waren. Aus Gründen der Entsorgung war das Abfischen der zahlreichen toten Fische lediglich am 05.04.2010 am Nachmittag möglich - und das war eben gerade der zweite Osterfeiertag. Ein Hilferuf des Vorstandes wurde mit einigen Befürchtungen abgesetzt, denn sicher hatten die Vereinsmitglieder besseres zu tun, als stinkende Fische zu bergen. Um so größer war die Erleichterung, dass sich zehn Vereinsmitglieder spontan bereit erklärten, sich zu beteiligen. Das zeigt, dass auf unseren Verein Verlass ist. Darüber hinaus hatten zahlreiche andere plausible Gründe, nicht teilnehmen zu können. Durch gute Vorbereitung und viele Hände waren wir dann bereits nach einer Stunde mit der unangenehmen Arbeit am Ende.

b44 b45

Unseren Besuch bei Ingo Seidel hatten wir gleich genutzt, ihn zu einem Vortrag – selbstverständlich über Harnischwelse – einzuladen. Der Einladung war er am 14.04.2010 gefolgt. Der Andrang an Besuchern war natürlich groß. Es waren auch zahlreiche Gäste anwesend.

b46 b47

Zur Wanderung in die „Toten Täler“ am 20.06.2010 waren diesmal acht Vereinsmit- glieder gekommen. Das Wetter war auf unserer Seite und wir hatten besten Sonnen- schein.

b48 b49
b50
Im Jahr 2010 feierte das Aquarium des Leipziger Zoos das 100. Gründungsjubiläum. Die Festveranstaltung im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums fand vom  28. – 30.05.2010 unter Beteiligung von Vereinsmitgliedern statt. Der Vorsitzende hielt einen Vortrag über eine Reise nach Costa Rica, Carsten Ziemke über „Wirbellose des Süßwassers“.


Unser Grillabend fand unter reger Beteiligung am 25.06.2010 statt.

b51 b52

Die Weihnachtsfeier führten wir mit dreißig Vereinsmitgliedern und Angehörigen erstmals und seitdem in jedem Jahr in unserem Vereinslokal „Wallstreet“ durch.

b53 b54

Die Vorträge dieses Jahres waren:

Abtauchen auf Bali
Harnischwelse – Pflege und Zucht
Faszination Galapagos – den Tieren so nah
Traumwelt hinter Glas – mein Leben mit der Aquaristik
Malaysia – Fauna und Flora
Myanmar, Teil 1 – Von Yangon nach Mandalay
Einheimische Insekten

J. Steffen
I. Seidel

Dr. R. Heyde

H. Hildebrand
Dr. R. Hoyer

Dr. R. Hoyer
C. Ziemke

2010 hatte der Verein 45 Mitglieder und 48 weitere Mitglieder zur Entnahme von Zooplankton.

Inhaltsangabe

nächster Artikel