120 Jahre Nymphaea 1892 e.V.

 

2012-08-26 120 Jahre

Am 03. 08.2012 ist unser Verein 120 Jahre alt geworden. Die Privatpost biber post mit Sitz in Magdeburg hat aus diesem Anlass drei Briefmarken zu je 0,45 € und einen Ersttagsbrief herausgegeben. Es ist unseres Wissens die erstmalige Herausgabe von Briefmarken zu einem solchen Anlass.

Die Marken zeigen Trichogaster sp. aus Myanmar, Barbus sp. aus Nigeria sowie eine Zuchtform von Apistogramma cacaduoides mit hohem Rotanteil in den Flossen.

Dem Ersttagsbrief liegt ein Blatt über die Historie des Vereins bei:

Nymphaea Leipzig 1892 e.V. – ein Aquarienverein ist 120 Jahre alt

Der Verein wurde am 3.August 1892 von einigen Herren in „Kuntzes Garten“, einer längst untergegangenen Gaststätte in Leipzig als „Verein für Aquarienkunde zu Leipzig“ gegründet  und war damit der erste Verein dieser Art in der Messestadt. Schon im Folgejahr benannte er sich jedoch in „Nymphaea“, Verein für Aquarienkunde zu Leipzig um.

Im Jahr 1904 gründete sich dann der zweite Leipziger Aquarienverein und nannte sich „Azolla“, Verein für Aquarien- und Terrarienfreunde. Er ist insofern auch für die Geschichte der „Nymphaea“ wichtig, da er 1991 nach der Wende – unter dem Namen „Aqua West Leipzig“ – Gründungsverein unseres heutigen Vereins ist.

Hervorzuheben ist auch das Engagement der „Nymphaea“ für das 1910 entstandene Aquarium im Leipziger Zoo. Dieses Aquarium hatte das Ziel, einheimische Süßwasserfische sowie Fische des Mittelmeeres zu zeigen. In 24 Aquarien wurden durch den Verein ergänzend dazu „fremdländische Zierfische“ in einer Dauerausstellung präsentiert. Diese Ausstellung wurde durch die „Nymphaea“ zwei Jahre lang betrieben.

Wie in vielen anderen Vereinen hinterließ der 1. Weltkrieg auch in der „Nymphaea“ erhebliche Spuren. Der Neuanfang war durch die wirtschaftliche Lage in Deutschland und die Inflation außerordentlich schwierig. Im Jahr 1923 übernahm der erst 29-jährige RICHARD KRÜGER die Leitung des Vereins, die er erst Ende 1962 abgab. KRÜGER war ein bekannter Leipziger Zoohändler und sein Geschäft in der Nürnberger Straße legendär. Noch heute geraten ältere Aquarianer, die es von damals kennen, ins Schwärmen.

Die Zeit des Dritten Reiches war auch für den Verein eine dunkle Zeit. Der 2. Weltkrieg brachte auch erhebliche personelle Einschnitte, so dass das Vereinsleben im Jahr 1945 und dem Nachkriegsjahr weitgehend zum Erliegen kam.

Unser Verein Nymphaea nahm 1946 seine Arbeit wieder auf und nannte sich anfangs Arbeitskreis – später Fachgruppe – Süd und ab 1956 wieder „Fachgruppe Nymphaea“. In den Nachkriegs- und bis Ende der sechziger Jahre wurde im Verein besonders die Guppyzucht gepflegt und regelmäßig Guppyschauen ausgerichtet. Die Nymphaea beteiligte sich auch – neben dan anderen Vereinen Leipzigs und Umgebung - an der mit über 12.000 Besuchern gut besuchten Aquaristik- und Terraristik-Ausstellung im September 1986 im Botanischen Garten Leipzig.

Die existenzbedrohendste Zeit war nach der Wende zu verzeichnen. Die Mitgliederzahlen und vor allem die Veranstaltungsbesuche waren drastisch zurückgegangen. In der Folge schlossen sich die vier Leipziger Vereine „Nymphaea“, „Aqua West“, „Aqua Nord“ und „Amazonas“ zum Verein Nymphaea Leipzig 1892 e.V. zusammen. Von vormals 150 Mitgliedern der vier Vereine waren lediglich zwanzig übriggeblieben. Heute sind wir knapp fünfzig, kämpfen aber wie viele Vereine mit einem hohen Altersdurchschnitt. Wir sind der zweitälteste noch existierende Aquarienverein Deutschlands.

Im Jahr 2002 feierten wir unser 110. Vereinsjubiläum mit einer ganztägigen Vortragsveranstaltung, zu der die Aquarienvereine der näheren und weiteren Umgebung unsere Gäste waren. Die nächste größere Feier soll dem 125. Vereinsjubiläum vorbehalten bleiben.

PS: Der Ersttagsbrief sind unter der Mail-Adresse msbpouch@t-online.de bei Herrn T. Menzel zu erwerben.

 

Archiv

2012